Fintego » Test und Erfahrungen 2018

Vorteile

  • Niedrige Mindestanlage
  • Günstige Sparpläne ab 50€ im Monat
  • Breite Streuung der Anlageprodukte
  • Benutzerfreundlicher Kundenservice
  • Keine Depotführungsgebühren
  • Individuelle Anlagestrategien
  • Starke Performance

Angebot

Portfolio:

  • 5 Strategien

Produkte:

  • ETF

Rebalancing:

  • Bei Abweichung > 15 %

Anlage in:

  • Aktien
  • Anleihen
  • Rohstoffe
Anlagestrategien im Überblick
Defensiv – Ich will’s defensiv Stabile Renditechance bei geringem Risiko
Konservativ – Ich will’s konservativ Moderate Renditechance bei niedrigem Risiko
Ausgewogen – Ich will streuen Höhere Renditechance bei erhöhtem Risiko
Wachstum – Ich will mehr Attraktive Renditechance bei hohem Risiko
Chance – Ich will alles Hohe Renditechance bei überdurchschnittlich hohem Risiko

Wie funktioniert Fintego?

Doch wie gelingt es den Kunden Fintegos nun, automatisch an eine Rendite zu kommen? Nach der Anmeldung überweisen sie für diesen Zweck einen Betrag von mindestens 2.500 Euro, der für die Anlage bestimmt ist. Alternativ gibt es die Möglichkeit, ab 50 Euro pro Monat in einen Sparplan einzuzahlen. Im Vorfeld wird für diesen Zweck die präferierte Risikoklasse gewählt. Nach dieser Angabe und dem gewählten Anlagehorizont errechnet nun der Algorithmus die ideale Aufteilung des Portfolios. Dieses wird nun von den objektiven Analysen der Software gesteuert und kann dadurch von den Emotionen eines Investoren abgekoppelt werden. In vielen Fällen bietet sich dadurch die Chance, besser zu performen, als der Markt.

Das Angebot von Fintego

Angesichts der Tatsache, dass sich die Märkte bereits in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben entwickelten, war es für die Verantwortlichen Fintegos möglich, eine passive Anlage ins Angebot zu nehmen. Es werden somit ETFs gekauft, die über einen möglichst langen Zeitraum stabil eine Rendite liefern sollen. Das Ziel ist nicht, durch möglichst viele Käufe und Verkäufe einen Gewinn zu erwirtschaften. In der Praxis bot sich den Anlegern in den vergangenen Jahren trotzdem die Möglichkeit, eine Rendite zu erzielen.

Wie viele Anlagestrategien stehen zur Auswahl?

Ganz wesentlich ist bei diesem Unternehmen die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Risikoklassen. Nach ihnen richtet sich die Aufteilung des Portfolios in besonderer Weise. Diese sind:

  • Defensiv
  • Konservativ
  • Ausgewogen
  • Wachstumsorientiert
  • Chancenorientiert

Während defensive Anleger weniger von den Schwankungen des Marktes getroffen werden, verringern sich sogleich ihre Chancen auf hohe Renditen. Bis hin zum chancenorientierten Anleger nimmt die Volatilität des Depots insgesamt zu. Dies gilt ebenfalls für die Aussichten, große Renditen zu erzielen.

Wie hoch ist die Mindesteinlage?

Fintego-Roboadvisor bietet als eine der wenigen Offerten die Gelegenheit, schon mit einem Betrag von 2.500 Euro in das Investment einzusteigen. Bei anderen Unternehmen liegt dieser Wert zum Teil im fünfstelligen Bereich. Schon hier werden elementare Vorteile deutlich, über die der Anbieter verfügt. Denn auch weniger gut betuchten Kunden wird hier die Chance geboten, nach einer Rendite zu streben. Und selbst diese Summe lässt sich mithilfe des angebotenen Sparplans noch umgehen. Dabei wird über einen längeren Zeitraum ein Betrag von mindestens 50 Euro pro Monat eingezahlt.

Welche Anlageklassen werden angeboten?

Die Verantwortlichen legen den Fokus auf eine langfristige und weltweite Strategie, die der Anlage zugrunde liegt. Dies zeigt sich bei einem Blick auf die fünf Anlageklassen:

  • Europäische Staatsanleihen
  • Europäische Unternehmensanleihen
  • Aktien Global
  • Aktien Schwellenländer
  • Rohstoffe

Welche Anlagestrategie wird bei Fintego verfolgt?

Die Anlagestrategie Fintegos orientiert sich an einigen klassischen Werten, die zu den Erfolgen führen sollen. Diese sind:

  • Diszipliniert anlegen
  • Weltweit investieren
  • Kosten kontrollieren

Wie genau diese im einzelnen Portfolio umgesetzt werden, ist sehr stark von den Umständen abhängig. Nicht zuletzt spielt dabei die Frage eine Rolle, welches Risiko insgesamt angestrebt werden soll und welche Rendite sich der Anleger von seinem Depot erhofft.

Die Kosten im Überblick

Doch welche Kosten kommen nun auf die Anleger zu? Generell sind die laufenden Gebühren von der Höhe der Einlage abhängig. Daraus ergeben sich die folgenden Werte:

  • 0,45% (ab 50.000 €)
  • 0,75% (ab 10.000 €)
  • 0,95% (bis 10.000 €)

Doch diese relativen Abgaben sind nicht die einzigen Kosten, mit denen die Investoren zu rechnen haben. Darüber hinaus verfügen die Fonds selbst über eine Gebühr, die zwischen 0,15 und 0,3 Prozent liegt. In der Gesamtheit liegen die Gebühren des Anbieters jedoch unter dem Niveau der Konkurrenz, was einen weiteren klaren Pluspunkt bei der Betrachtung markiert.

Fondskosten pro Jahr 0,15 % – 0,3 % (abhängig von der Risikoklasse)
Servicegebühr pro Jahr 0,95 % < 10.000 €

0,75 % ≥ 10.000 €
0,45 % ≥ 50.000 €

Performancegebühr Keine
Mindestanlagebetrag 2.500 €
Sparplan Ab 50 € (im Monat)

Depoteröffung

Die Schritte, die bis zur Eröffnung des Depots zu gehen sind, beginnen mit der Eintragung der wichtigen persönlichen Daten. Diese ist notwendig, um die eigene Identität klar unter Beweis zu stellen. Doch zu diesem Zeitpunkt lässt sich das Konto noch nicht im vollen Umfang nutzen. Im Vorfeld ist noch die Verifizierung erforderlich, die auf zwei unterschiedlichen Wegen erfolgen kann. Besonders das Video-Ident-Verfahren ist dabei für die schnelle Abwicklung bekannt, die einen weiteren Pluspunkt beim Blick auf dieses Angebot markiert.

Kundendienst und Support

Die Anleger Fintegos sind weiterhin daran interessiert, sich bei Fragen oder Unklarheiten schnell mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen zu können. Aus diesem Grund steht ein Kundenservice zur Verfügung, der auf unterschiedlichen Wegen zu erreichen ist. Einerseits ist es an Werktagen von 8.00 bis 18.00 Uhr möglich, sich über die Hotline mit den Mitarbeitern in Verbindung zu setzen. Darüber hinaus kann natürlich der schriftliche Kontakt mit dem Service gesucht werden.

Wie üblich ist es auch ohne den direkten Kontakt möglich, Antworten auf eigene Fragen zu finden. Dies gelingt am besten über das große FAQ. In diesem wurden die in der Vergangenheit am häufigsten gestellten Fragen noch einmal beantwortet. Auf diese Art und Weise reicht oft ein Blick in die formulierten Antworten, um Unklarheiten aus der Welt zu schaffen.

Vorteile

Immer mehr Menschen suchen neue Möglichkeiten, um auch in Zeiten niedriger Leitzinsen eine Rendite zu erzielen. Für Privatanleger wäre es ohne einen kostspieligen Vermögensberater jedoch notwendig, sich ganz genau mit der Materie zu befassen, um schließlich bei den eigenen Käufen vernünftige Entscheidungen treffen zu können. Der Fintego-Roboadvisor bietet deshalb die Chance, auf einen Algorithmus zurückzugreifen, der die Anlage des Geldes automatisiert. So ist es möglich, mit analytischer Genauigkeit selbst am Spiel der Märkte teilzunehmen.

Der wohl größte Mehrwert, der damit verbunden ist, liegt in der zeitlichen Ersparnis. Denn ohne die automatische Hilfe müssten Anleger zunächst Fachwissen ansammeln und ein Gespür für den Markt entwickeln, bevor sie erfolgreich in diesen einsteigen könnten. Die Kunden Fintegos können ihr Depot derweil dem automatisierten Dienstleister überlassen, der es an ihre Risikovorstellung anpasst.

Nachteile

Leider sind in der Praxis nicht nur Vorteile mit dem Anbieter verknüpft. Ein kleiner Nachteil liegt in den höheren Kosten, die mit der Anlage eines kleinen Vermögens verbunden sind. Entscheidet sich ein Verbraucher für die Anlage bis zu 10.000 Euro, so werden auf jährlicher Basis 0,95 Prozent an Gebühren fällig. Das Verhältnis von Preis und Leistung ist somit bei Depots mit einem Volumen von mehr als 50.000 Euro deutlich bessern. Hier werden nur noch 0,45 Prozent pro Jahr fällig.

Unser Fazit zu Fintego

In der Summe präsentiert sich der Roboadvisor als kostengünstiger Anbieter, der sogleich sehr viel Wert auf den Aspekt der Kundenfreundlichkeit legt. Dies zeigt sich nicht zuletzt an der niedrigen Mindesteinlage, die zudem durch den Sparplan unterschritten werden kann. In Kombination mit der starken Performance aus den vergangenen Jahren kann das 2014 gegründete Unternehmen in jedem Fall auf sich und die eigenen Leistungen aufmerksam machen.

Weitere Testberichte
Robo-Advisor Ginmon – gewinnbringend oder nicht?
Unsere Erfahrungen mit Growney

Filter:AlleOffenGelöstGeschlossenUnbeantwortet
Sorry, nichts passte zu deinem Filter
0 97 100 2
97%
Durchschnitt basierend auf 2 Bewertungen
Bewerten!
close

Danke für Ihre Bewertung!

close

Mit Absenden des Kommentars stimme ich zu, dass meine Angaben aus dem Formular gespeichert werden und auf unserer Website verbleiben, bis der kommentierte Inhalt vollständig gelöscht wurde oder die Kommentare aus rechtlichen Gründen gelöscht werden müssen. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail, welche Sie im Impressum finden, widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kundenbewertungen

Lesen Sie hier, welche Erfahrungen anderer User bei diesem Anbieter gemacht haben.

  • Angebot
    97%
  • Gebühren
    98%
  • Kundenservice
    96%
  • Leistungen
    98%

1 Bewertung

Manfred B.31.08.2018
  • Angebot
    98%
  • Gebühren
    98%
  • Kundenservice
    97%
  • Leistungen
    99%
Fintego kann ich für eine sichere Geldanlage nur empfehlen!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Stimmen, 4,71 von 5)
Loading...